50 Jahre BTA-Ausbildung

50. Jahre BTA- Ausbildung - Eine Erfolgsgeschichte mit Zukunftspotential.

Am 25/26. September fand die 30. Fachtagung in Landau (Pfalz) statt, auf der der 50. Geburtstag der Biologisch-Technischen-Assistenten (BTA) gefeiert wurde. Der Geburtsort war 1964 in Landau, dort wurde der Assistentenberuf, der vollzeitschulisch ausgebildet wird, geboren. Heute sind es Bundesweit 47 Schulen, an denen junge Leute den Beruf des BTA erlernen können. Eine wahre Erfolgsgeschichte. Die Industrie konnte damals den Bedarf an Fachkräften, wie den in dualer Ausbildung erlernten Berufes des Biologielaboranten, alleine nicht decken und war auf schulisch ausgebildete Fachkräfte angewiesen, das hat sich bis heute nicht geändert. Ganz im Gegenteil, selbst Firmen, die Biologielaboranten ausbilden, stellen zusätzlich BTAs ein. Die Erfolgsgeschichte wäre sicherlich nicht so erfolgreich gewesen, wenn sich engagierte Fachlehrer und Verbände, wie der Verband Deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften e. V. (www.vbio.de) und dem Arbeitskreis Biol.-tech. Assistenten-Ausbildung kurz VBta (www.vbta.de) für den bis heute in der Gesellschaft relativ unbekannten Beruf eingesetzt hätten. Die Erfolgsgeschichte geht aber noch weiter, so erfolgte 2008 erst durch AQAS und 2011 durch ZEVA eine Zertifizierung von Lerninhalten der BTA-Ausbildung, was den Auszubildenden in NRW die Möglichkeit gibt, sich nach erfolgreichem Abschluss diese an einer FH oder Uni als Creditpoints anerkennen zu lassen. Neuste Daten zeigen, dass nur 1% der Studierenden, die vorher eine BTA-Ausbildung absolviert haben, ihr Studium abbrechen.  Aber auch für die Absolventen, die in dem Beruf arbeiten möchten, sieht es gut aus. Es herrscht in der expandierenden Biotechnologie Branche ein großer Fachkräfte Mangel. Um den Beruf und seine Ausbildung zu unterstützen, wurde 2014 das Bündnis TA gegründet (http://www.buendnis-ta.de/). Ein Zusammenschluss von Interessenverbänden, die sich für den Erhalt der Ausbildung bei Ministerien und Politikern einsetzen. Denn die schulische Ausbildung ist im Visier ehrgeiziger bildungspolitischer Sparmaßnahmen und droht diesem zum Opfer zu fallen. Die biotechnologische Industrie sieht jetzt schon schwarz und bangt um gut ausgebildete Fachleute. So hoffen wir BTA-Ausbilder, das nach erfolgreichen 50 Jahren BTA-Ausbildung auch in Zukunft weiterhin junge Leute wie Sie, diesen über aus spannenden und vielseitigen Beruf erlernen werden können. 

September 2014 - Dr. Britta Urmoneit