Buchbinder und Medientechnologe Druckverarbeitung

Das Berufsbild Buchbinder wurde im August 2011 neu geordnet. Seitdem gibt es entweder die Ausbildung zum Medientechnologen Druckverarbeitung (IHK) oder zum Buchbinder (HK). Die Ausbildungsordnungen für diese beiden Berufe haben nicht mehr, wie früher „Fachrichtungen”, sondern die Ausbildung kann mit unterschiedlichen Wahlqualifikationen durchgeführt werden. Näheres dazu ist den konkreten Ausbildungsordnungen zu entnehmen.

Näheres hierzu kann beim ZFA Medien nachgelesen werden. Hier besteht auch die Möglichkeit einen individuell passenden Ausbildungsplan zusammenzustellen.

Auch für die Schule haben sich aus der neuen Ausbildungsordnung Veränderungen ergeben. Die beiden Ausbildungsberufe werden seit dem Schuljahr 2011/12 nach einem neuen, gemeinsamen Lehrplan unterrichtet. Dieser Lehrplan entspricht dem bundesweit gültigen Rahmenlehrplan. Für das Land NRW wurde dieser unverändert übernommen. In den drei Lehrjahren werden die folgenden Lernfelder unterrichtet.

1. Ausbildungsjahr

  • 1 Betriebliche Strukturen und Arbeitsabläufe darstellen und vergleichen
  • 2 Vorprodukte und ihre Daten beurteilen und nutzen
  • 3 Werkstoffe unterscheiden und einsetzen
  • 4 Verfahrenstechniken auftragsbezogen auswählen und anwenden

2. Ausbildungsjahr

  • 5 Bogen und Bahnen schneiden
  • 6 Bogen falzen
  • 7 Produkte fügen
  • 8 Produktionsmittel instand halten

3. Ausbildungsjahr

  • 9 Fertigungsabläufe planen und steuern
  • 10 a Produkte in Einzel- und Sonderfertigung herstellen (nur für Buchbinder)
  • 10 b Produkte industriell herstellen (nur für Medientechnologen Druckverarbeitung)
  • 11 Produkte planen und realisieren

Für NRW sind die folgenden Fächerbezeichnungen den jeweiligen Lernfeldern zugeordnet worden.

  • Arbeitsplanung (LF:1, 8)
  • Verarbeitungsprozesse (LF: 2, 5, 6, 9, 11)
  • Produktherstellung (LF: 3, 4, 7, 10)

Neben der praktischen Berufsausbildung in den Ausbildungsbetrieben kommen die Auszubildenden in Teilzeitform zu uns in die Schule. Dabei haben Sie in den ersten beiden Ausbildungsjahren einen wöchentlichen Schultag und einen, der entweder nur in jeder zweiten Kalenderwoche oder für die Dauer von einem Halbjahr wöchentlich stattfindet.

Für die Dauer von einem Jahr haben die Schülerinnen und Schüler im 14tages-Rhythmus Unterricht in unserer schuleigenen Buchbinderei.

Diese hat als maschinelle Ausrüstung einen modernen Schnellschneider, eine Kombifalzmaschine, eine Drahtheftmaschine, einen Klebebinder mit einem Schlitten, eine Fadenheftmaschine mit Handanlage und ein Pull-/Flextestgerät. Für den handwerklichen Bereich verfügen wir neben zwei Pappscheren über zwei Rill-/Perforiergeräte, zwei Prägnanten und ein Lumbeckgerät. Mehrere Pressen runden schließlich den Rahmen der Werkstattausstattung  ab.

Im Unterricht ist für uns der Austausch und das Fachgespräch zwischen den Auszubildenden und somit angehenden Fachkräften, sehr wichtig. Auch die Eigenverantwortung als Vorbereitung für ein lebenslanges Lernen versuchen wir so gut es geht zu fördern.

Zum berufsbezogenen Fächerkanon gehört schließlich noch das Fach Wirtschaftslehre. Im berufsübergreifenden Bereich gibt es bei uns die Fächer Politik, Deutsch, Religion und Sport- Gesundheitsförderung. Lei­der können wir nicht alle Fächer in den drei Lehr­jahren durchgehend anbieten, so dass sich der Stundenplan von Jahr zu Jahr verändern kann.

Auch Exkursionen gehören zu den schulischen Ver­anstaltungen. Diese dienen dem fachlichen so­­wie dem sozialen Weiterkommen in der Klasse.